Donnerstag, 27. April 2017

Regen- Regen- Tröpfchen


Nein nicht lustig ... aber so erlebt dann wieder doch!

Der Bub in der Badewanne:
"Mama, schnell schnell .... es ist ganz nass hier!"

Ich, die Mutter
(denke mir in meinem Kopf, wie Robert das nennen würde)
Waaahhh ich tu doch grad was. Was ist das wieder. Der Bub sitzt bis zur Nase im Badewasser und dann so ein Geschrei!
Das Geschrei wird lauter und fordernder.

Die Mutter geht ins Bad.
Erdgeschoss
Bub sitzt in der Wanne und .... es kommt nass!

Von oben !

Es regnet wie wild seit Tagen.
Das Dach des gemieteten Hauses hat einen Schaden. Schon länger, doch nun nach hartem Winter, viel Frost und  Dauerregen ....
ist das alles schlimm und schlimmer .... über dem Badezimmer befindet sich das Büro!
Der Aktenschrank steht nun im Wohnzimmer, Einiges ist unbrauchbar geworden ...

Der Vermieter verweilt ... na ja im sonnigen Ausland weit weg .....
Vor 8 Monaten hat er verkündet, dass er da wohl etwas machen muss.
Jetzt muss er!
Es ist eine Doppelhaushälfte.
Die Familie nebenan hat Wand an Wand zum Büro die Küche .... nein, das wollt ihr gar nicht wissen wie es da ausschaut....

Wenn es also demnächst blubbert wenn Ihr auf unserem Blog nach uns schaut ... dann hat es uns ganz und gar untergetaucht im wilden niederbayrischen Regenwasser

Ansonsten alles gut hier

Die weggelaufene Katze ist nach 6 Tagen abgemagert wieder aufgetaucht. Freudentränen bei einem jeden.
Die Tochter macht weiter fleissig den Führerschein.
Die Pflegetochter wird frech und frecher ....
Die grosse Tochter sorgt dafür, dass die Mutter hier bald zum 5.Mal zur Grossmutter wird
Der eine Sohn betreut aufeinmal Motorrad-Cross-Rennen mittendrin.
Der andere Sohn will wieder auf den 1.Arbeitsmarkt
Noch ein Sohn ist in der Versenkung verschwunden, aber dank dieser neuen Möglichkeiten wissen wir, dass es ihn noch gibt ... irgendwie, irgendwo

Bis bald ....
ich geh nun ein bisserl bei Euch schauen ....

Donnerstag, 20. April 2017

Schnee und Kälte


kamen zurück
Also verbringe ich die Osterferien im Schlafsack und nehm einen meiner Lieblingshunde mit ins Schlafgemach in der Nacht.
Der Hund ist riesig, aber das passt schon. Er und ich im Schlafsack bei diesem fürchterlichen Wetter ist einfach nur toll!

Der Mama, also auch unser Pflegekind, hab ich ein paar Tage nicht gesehen, weil ich bei Freunden war.
Das ist nicht schlimm, weil mit vier Jahren reden Mädchen so viel, dass ich sowieso die ganze Ferienfreizeit ihr Reden im Kopf hatte.
Ich glaub das versteht Ihr nicht.

Ich kann aufeinmal mehr lesen.
Ich mag es aber nicht gerne.

Und ab September bin ich in der Berufsschulstufe.
Ja, dann wird es ernst und es bleibt so, dass ich Euch erzähle.
Ich mach viele Praktikum

Wisst Ihr was ich jetzt in den Ferien gemacht habe?
Auch ein Praktikum
Bei einem Bäcker, jawohl!
Leider war meistens nur was zum putzen für mich. Aber andere Sachen auch.
Mitten in der Nacht geht das schon los, damit ihr in der Früh Semmeln und Brezen und Kuchen habt.

Ich weiss nicht ob das für mich was ist. Vielleicht... oder auch vielleicht nicht.

Heute war ich auf einem Schafhof
Und ich hab sogar Schaffrischkäse gemacht.
Und aufgegessen auch.

Genug, genug .... die Mama hat mir geholfen, aber jetzt mag ich auch mit Hilfe nicht mehr schreiben.

Mama, bitte vorlesen und dann ab die Post

Wo ist der Frühling?
Wer ihn gefunden hat bitte auch zu uns herschicken


Der Robert

Donnerstag, 13. April 2017

Nein, kein Kuschelhase ...



Ich komm so selten dazu hier zu sein.
Es fehlt mir, es tut mir leid nicht öfter bei Euch lesen zu können.
Ich hab gar nicht mehr gewusst wie sehr 4jährige Menschlein  ein DASEIN brauchen ....

Montag, 3. April 2017

Ohne Atem ....



Der Geniesser
geniesst die Sonne
und singt "Atemlos" ... ganz laut.

"Geht das auch leiser, andere Leute spazieren hier um den See und wollen die Ruhe geniessen?"


Dieser Blick gilt den "anderen Leuten" die spazierengehen.
Und dann:

"Aber die Vögel singen doch auch!"


"Und noch mehr brummen und summen hier die vielen Insekten!
Dann will ich wieder heim, wenn ich nicht die gleichen Rechte wie die Vögel und Fliegetierchen habe!"


Wir konnten ihn dann doch überreden noch weiterzuspazieren.
Nein, wir haben nicht gelacht über die Ansichten des jungen Mannes

:-)
:-)

Schade, dass ich Euch den Duft nicht beschreiben kann.
So wunderbar ......
Es blühte schon einiges am Wegesrand.

Freitag, 31. März 2017

Frühlingsgrüsse



Eine Woche Schullandheim hat Robert hinter sich.
Fast schon Sommertemperaturen.

Wer ist Schuld, dass er mit Winterjacke, Pullis etc. losgeschickt wurde am Montag?
Na, ich .... die Mama.

Sonst sind Schnee und Wintertemperaturen normal am Rande der Berge im März.
Dieses Jahr war das anders.
Er wusste sich zu helfen, ist ja nicht so, dass er wirklich mit Mütze und Schal rumlief bei über 15 Grad und Sonnenschein.
Aber ich bin schuld, dass er keine kurze Hose dabei hatte ...

Jetzt wisst Ihr Bescheid, dass die Robert Mama keine Hellseherin ist und noch solche Sätze drauf hat:
"In Monaten mit "R" zieht man sich gut an und läuft auch nicht barfuss!"

Montag, 27. März 2017

Der lebt nicht in seinem Autismus


Ein Satz vom Robert.
Gesagt zu einer Blechfigur.

So hab ich das noch nie gesagt.
Mit Autismus leben.
Er ist Autist.
So sagen wir das, wenn drüber gesprochen wird.

"Wieso sagtst Du das so?"... hab ich ihn gefragt.
"Na ja, ich leb ja in dem Autismus, der ist in meinen Kopf und macht das was er will!"

"Macht er etwas was Du nicht willst?"
"Ja schon Mama. Manchmal kann ich gar nicht sagen was ich sagen will. Weil dann ganz andere Sätze von meinen Autismus gesagt werden!"

"Aber eine Blechfigur willst nicht sein ... oder manchmal doch!"

"Was Du wieder denkst, Mama! Ich will ein Mensch sein und leb halt in meinem Autismus.
Jetzt reden wir nicht weiter!"
sprach der Robert
....
und fotografiert die Blechfigur




Später wäre er am liebsten ins Wasser gesprungen. Er liebt noch immer Wasser und Springbrunnen etc.


Dienstag, 21. März 2017

21.3.




Der Down-Syndrom Tag
Wo gibt es Chromosomen aus Brezenteig?
Na... in Bayern.

Von HIER  haben wir die Brezen. Nein, natürlich nicht vom Blog.
Aber von der Familienmama.

Sie kommt kaum zum bloggen in der letzten Zeit. Aber sie macht ausserhalb von Bloghausen sehr, sehr viel.
Und das Töchterchen wird gross und grösser .... und so hübsch!

Robert hat beschlossen, dass wir aus den vielen Chromosomenbrezn einen Brezenknödelteig machen.
Und dann wünschen wir allen Menschen gross und klein mit Trisomie 21 und auch allen Menschen die Menschen mit Down-Syndrom lieben

einen schönen Tag, einen schönen Abend
Wir essen nun Brezenknödel und denken an Euch ....

Diesen Blog
muss ich nun noch verlinken. Ein liebenswerter Post mit einem so hübschen Poster!